Fettabsaugung Risiken

Fettabsaugung RisikenLaut Stiftung Warentest vergessen leider viele Ärzte Ihre Patienten ausführlich über die gefährlichen Risiken einer Fettabsaugung (Liposuktion) zu informieren. Sie kommen ihrer ärztlichen Verpflichtung nicht nach. Eine Fettabsaugung ist ein operativer Eingriff an einem gesunden Körper, der nicht zwingend medizinisch notwendig ist und den Patienten im unglücklichen Fall in lebensbedrohliche Situationen bringen oder sogar zum Tod führen kann.

Unverträglichkeiten der Narkose oder Arzneimittel bei einer Fettabsaugung

Für eine Fettabsaugung ist ein operativer Eingriff nötig. Je nach den persönlichen Bedürfnissen und der Menge der abzusaugenden Fettzellen, ist entweder eine Vollnarkose oder eine örtliche Betäubung notwendig, wobei die örtliche Betäubung nicht unbedingt risikoärmer ist, als die Vollnarkose. Die Lokalanästhetika, die zur Betäubung unter die Haut gespritzt werden sind nicht ganz ungefährlich. Sie können unter Umständen sogar neurologische Störungen oder Organversagen verursachen. Große operative Eingriffe, sollten in jedem Fall unter einer Vollnarkose stattfinden. Es können ebenfalls Unverträglichkeiten gegenüber den Narkose- oder Arzneimitteln auftreten. Sie werden entsprechend mit Medikamenten behandelt.

Flüssigkeitsverlust kann zu Schockreaktion führen

Während der OP kommt es durch die Absaugung der Fettzellen zu einem großen Flüssigkeitsverlust. Dies kann unter Umständen zu einer Schockreaktion führen, die durch die unmittelbare Zufuhr von Infusionen wieder ausgeglichen werden kann.

Wundheilungsstörungen und unschöne Narben

Auch wenn nur kleine Schnitte für die schmalen Kanülen gesetzt werden, werden die Narben hinterher bleiben und können sich verformen, wenn die Haut zum Beispiel mit zunehmendem Alter erschlafft. Es können unangenehme Wundheilungsstörungen auftreten. Da die Flüssigkeit, je nach Methode der OP, am Ende nicht komplett abgesaugt werden kann, ist es möglich, dass noch Tage nach der OP Flüssigkeit aus den Wunden austritt. Bei einer Bauchstraffung entstehen beispielsweise sehr große Wundflächen, daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Wundheilungsstörung größer. Eventuelle Infektionen werden oftmals äußerlich behandelt. Häufig müssen bei Infektionen weitere operative Eingriffe durchgeführt werden. Wenn das Fett ungleichmäßig abgesaugt wird oder die Haut erschlafft, entstehen Unregelmäßigkeiten, die nicht zu dem gewünschten Ergebnis führen und ebenfalls zu weiteren Eingriffen führen können.

Infektionsrisiko, Thrombose und Verletzungen, Todesfälle bei einer Fettabsaugung

Das Risiko einer Infektion oder einer Thrombose nach einem operativen Eingriff ist immer gegeben. Es können sogar Fettembolien, Lungenödemen oder zu einer Beschädigung des zentralen Nervensystems und Gefäßen kommen, die erhebliche Folgen auf die Gesundheit haben. Es ist gerade kürzlich vorgekommen, dass bei einer Fettabsaugung Organe beschädigt wurden und eine zusätzliche bakterielle Entzündung zum Tod des Patienten geführt hat.

Verformung und Unregelmäßigkeiten oder Taubheitsgefühl

Oft kommt es vor, dass nach der OP sowohl Unregelmäßigkeiten oder Dellen am Körper entstehen, als auch Blutergüsse und Schwellungen, die einer oder mehrerer Nachbehandlungen bedürfen. Es können Taubheitsgefühle oder Gewebeverhärtungen auftreten. Die Kompressionsmieder müssen oftmals viel länger getragen werden, als nur ein paar Wochen.

Viele weitere nützliche Informationen rund um das Thema Fettabsaugung finden sie auf den Folgenden Seiten.